top of page

"Jedes Jahr ein neues Abenteuer"

Das Herbstlager der Messdienergemeinschaft St. Johannes Oelde hat eine lange Tradition. Das erste Lager fand im Jahr 1990 statt. Jetzt, über 30 Jahre später, gibt es das Ferienlager im Herbst noch immer. Und nach wie vor übernehmen ehemalige Teilnehmende irgendwann die Verantwortung.

Franziska Fuest (29) vom Öffentlichkeitsausschuss des Pfarreirats interviewt dazu Sebastian Schmidt (25), der zum 6. Mal die Lagerleitung übernimmt und Ben Meints (18), der in diesem Jahr neu in seiner Rolle als Lagerleiter ist.

 
Ben Meints (18)

Franziska Fuest (FF): Beschreibt doch mal kurz, was genau das Herbstlager eigentlich ist.

Ben Meints (BM): Das Herbstlager der Messdienergemeinschaft St. Johannes Oelde ist ein einwöchiges Ferienlager, das in der Regel in der 1. NRW-Herbstferienwoche stattfindet. In diesem Jahr sind wir von Montag, 02. Oktober bis Sonntag, 08. Oktober unterwegs. Das Lager steht immer unter einem Motto, wie beispielsweise im letzten Jahr, "Harry Potter - Auf der Vehrte der Magie". Der Ortsname unserer Unterkunft war dabei für den Namen des Mottos nicht unwesentlich: Belm-Vehrte. Dort kommen wir auch in diesem Jahr wieder unter, da wir dort super Bedingungen für unser Lager vorfinden. Ein großes und gut ausgestattetes Fachwerkhaus: Der Hagerhof. Das Motto ist dann die Grundlage für unsere Spiele und Programmpunkte, die wir die Woche über anbieten. Dabei kommt so schnell keine Langeweile auf.

Sebastian Schmidt (25)

FF: In welchem Alter dürfen Kinder am Herbstlager teilnehmen?

Sebastian Schmidt (SHS): Im Herbstlager ist ausdrücklich jedes Kind im Alter von 9-15 Jahren willkommen. Wir bieten einen Rabatt in Höhe von 20,00€ für Messdiener*innen und deren Geschwister an. Dies soll eine Wertschätzung Ihres Ehrenamts sein. Die Woche kostet für sie daher 150,00€. Nicht-Messdiener*innen zahlen 170,00€.


FF: Wie kann man sich die Zeit oder einen typischen Tag im Lager vorstellen?

SHS: Im Herbstlager fahren Jungs und Mädchen gemeinsam auf Freizeit. Dies hat schon immer gut funktioniert. Durch ein ausgeglichenes Betreuer*innenteam können

Die Gruppe aus dem letzten Jahr mit Mottofahne und in schicker Kleidung für den letzten Abend.

wir ein abwechslungsreiches Programm anbieten und währenddessen, aber auch in der Freizeit ganz individuell auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen. Die Mahlzeiten werden gemeinsam in den Gruppen eingenommen, in die die Teilnehmenden zu Beginn eingeteilt werden. Jede Gruppe hat eigene Gruppenleiter*innen, die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Natürlich müssen auch mehr oder weniger beliebte Dienste übernommen werden. Küchen /- Toiletten /- Hofdienst und Co. haben noch niemandem geschadet - im Gegenteil. Während des Tags wechseln sich Programm und Freizeit ab. Manchmal actionreichen im Wald, manchmal mit Quiz und Rätseln in und um den Hof und abends warten Spieleshowklassiker. Zudem wartet einmal täglich der Lagerkiosk mit vielen Leckereien auf, zeitgleich mit dem Kuchen zum Nachmittag.

Leitende und Teilnehmende in Ihren Lagershirts draußen vor dem Hagerhof in Belm-Vehrte.

FF: Wird das Herbstlager nur von Messdienerleiter*innen vorbereitet?

BM: Ja genau, das Team bildet sich Jahr für Jahr aus unserer Leiter*innenrunden. Dazu treffen wir uns mehrmals und besprechen unsere Ideen für das Lager. Jede*r Leiter*in bekommt vorzubereitende Programmpunkte und Aufgaben zugeteilt, die wir dann beim Folgetreffen zusammen durchgehen. Über das Motto wird immer besonders ausgiebig diskutiert. Da kann schon mal ein ganzes Treffen für draufgehen. Anfang September haben wir in den letzten beiden Jahren auch eine Vortour durchgeführt, während der wir uns besonders intensiv mit der Vorbereitung des Lagers auseinandergesetzt haben.

Ein Teil des Teams beim 1. Vorbereitungstreffen. (v.l.n.r) Sebastian Schmidt, Christoph Bökamp, Willi Stricker, Karlotta Diekemper, Samuel Rochol, Ben Meints

FF: Wie lange seid ihr schon dabei und seid ihr auch als Kinder mitgefahren?

BM: Ich bin als Kind fünfmal dabei gewesen und als Leiter habe ich schon drei Lager erlebt.

SHS: Ich weiß es gar nicht mehr genau, aber als Kind müsste ich ca. viermal dabei gewesen sein. Als Leiter habe ich im letzten Jahr mein zehntes Jahr miterlebt.


FF: Zu guter Letzt: Worauf freut ihr euch selbst am meisten?

BM: Am meisten freu ich mich, wieder eine ganze Woche mit den Kindern verschiedenste Spiele zu spielen. Auf das Zusammenkommen und die Gemeinsamkeit in den Pausen. Auf die kleinen Spiele zwischendurch, wie zum Beispiel Wizard oder Fußball auf dem Feld. Auf die Gruppensiele am Abend oder Kinder gegen Leiter spiele.

SHS: Ich freue mich sehr auf die Gemeinschaft im Lager. Das ist auch für mich jedes Jahr ein neues Abenteuer, eine Auszeit vom Alltag und dadurch eine sehr willkommene Abwechslung. Auf die gemeinsame Zeit mit den Kindern und Betreuer*innen. Und ebenfalls immer ein Highlight sind die zahlreichen Vorbereitungstreffen, wenn die Ideen nur so sprudeln, wie wir für die Kinder wieder eine unvergessliche Woche zaubern können.


FF: Vielen Dank euch beiden und viel Erfolg bei der Vorbereitung und Durchführung des Herbstlagers.


Das Interview führte Franziska Fuest

 

Anmeldetag Samstag, 25. Februar 2023

Die Anmeldung zum Herbstlager der Messdienergemeinschaft St. Johannes Oelde findet morgen, am 25. Februar ab 11:00 Uhr im Pfarrhaus St. Johannes Oelde statt. Nachfolgend alle wichtigen Informationen dazu zusammengefasst in einem PDF-Dokument.

Infos Anmeldetag Herbstlager 2023
.pdf
Download PDF • 3.08MB










6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page