Infos zur Corona-Situation

Nachfolgend erhalten Sie aktuelle Informationen hinsichtlich der notwendigen Änderungen und Maßnahmen in der Corona-Virus-Situation. Bitte klicken Sie dazu auf den jeweiligen Beitrag, um ihn zu lesen. Klicken Sie noch einmal auf die Überschrift, blenden Sie den Beitrag wieder aus.

Misereor und Fastenessen

Die Eine-Welt-Gruppe kocht schon seit 1986 einmal im Jahr für die Gemeinde. Anfangs am Missio-Sonntag, seit vielen, vielen Jahren aber immer am Misereor-Sonntag. Wir versuchen immer möglichst viele fair gehandelte Produkte  für unsere Gerichte zu verwenden. Es kommen 40 und 60 Personen zum Essen.

zum Rezept >>

Der Erlös dieses Fastenessens wird an Misereor gespendet. Dieses Jahr stellen wir allen das Rezept zur Verfügung, und so sind wir dann sogar beim gemeinsamen Essen verbunden!

Und natürlich auch spenden über die Homepage von Misereor:

https://www.misereor.de/mitmachen/fastenaktion/corona-und-fastenaktion

 

Aktion: „St. Lambertus hilft“

Folgendes ist angedacht:
Menschen, die wegen der Corona-Pandemie das Haus nicht verlassen sollen oder können, weil sie zur Risikogruppe gehören oder unter Quarantäne stehen, wenden sich telefonisch im Gemeindebüro bei Alfons Grünebaum, Tel. 0 25 29 - 275, Carsten Herzog, Tel. 0152 0174 1281 oder bei Pastor G. M. Ehlert, Telefon 0 25 29 – 94 99 120.

Dort wird dann aus der Helfer/innenliste eine Person angerufen, die sich mit der hilfesuchenden Person telefonisch in Verbindung setzt und deren Einkaufswunsch erfragt. Dieser sollte den Wert von 30 Euro nicht überschreiten.
Der/die Helfer/in macht sich dann zeitnah auf den Weg, um alles zu besorgen.
Nach erfolgtem Einkauf ruft er/ sie die hilfesuchende Person an und sagt ihr den ausgegebenen Betrag und wann er/ sie die Einkaufstasche vor die Haus-/ bzw. Wohnungstür stellen wird. Es kann ja auch passieren, dass gewisse Produkte zurzeit nicht verfügbar sind.

Wie geht es dann weiter?
Damit Einkaufshelfer/in und „Kunde“ nicht miteinander in direkten Kontakt kommen, sollten die Auftraggeber einen Umschlag mit (möglichst passendem) Geld zeitnah vor die Haus-/Wohnungstür legen. Der/ die Einkaufshelfer/in tauscht diesen dann gegen die Einkäufe aus; klingelt und entfernt sich von der Tür. So kann die hilfesuchende Person die Ware entgegennehmen ohne direkten Körperkontakt.  
Dieser Dienst ist ehrenamtlich und kostenfrei.

Wer als weiterer Ehrenamtlicher die Gruppe „St. Lambertus hilft“ unterstützen möchte, melde sich bitte ebenfalls an die angegebenen Personen. Voraussetzung hierfür ist ein Alter von 16 Jahren. Wenn das Angebot gut nachgefragt wird, werden sicher eine Reihe Jugendlicher und junger Erwachsener hierfür dringend gebraucht.

Der erste Sonntag ohne öffentliche Messe

So verständlich und notwendig die Maßnahmen und Konsequenzen sind, so wichtig es ist, sie zu beachten – so bitter sind sie auch und treffen uns als Seelsorger und als Gemeinde bis ins Mark. Schon jetzt fehlen Sie uns, liebe Gemeindemitglieder! Und vom vergangenen Sonntag, als wir die ersten Messen absagen mussten, weiß ich, dass auch Sie die Gemeinschaft mit Christus und untereinander in der Eucharistie vermissen. Gläubige hatten die Tränen in den Augen stehen und mein eigenes Herz war geradezu zerrissen.

Wir sind endgültig in einer Fastenzeit angekommen! In einer Fastenzeit, von der wir nicht so schnell und sicher sagen können, wann sie enden wird. Und wie jede Fastenzeit fordert sie Verzicht, Disziplin und Ausdauer ein. Gut, wenn  wir Christen uns in den vergangenen Jahren darin  geübt haben sollten. Wir können diese Qualitäten nun gut gebrauchen. Und sie sind  etwas, was wir einer Gesellschaft aus eigener Erfahrung jetzt mitgeben könnten.

Zugleich verbinden wir noch etwas mit der Fastenzeit: eine unerschütterliche Hoffnung und Gewissheit, dass diese Zeit enden und einer neuen Lebendigkeit, einem neuen Leben weichen wird. Darin wissen wir unseren Gott vor uns auf dem Weg und zugleich auch an unserer Seite.

Sehr herzlich und auch eindringlich lade ich Sie ein, den Sonntag nicht ohne Gebet und Gottesdienst „verschleifen“ zu lassen. Bitte nehmen Sie sich gerne eines der vielzähligen Angebote im Fernsehen und Hörfunk und aus dem Internet zu Hilfe, um in die große Gottesdienstgemeinschaft einzutreten.

Spätestens nächsten Sonntag werden wir die technischen Voraussetzungen geschaffen haben, um auch aus der Johannes-Kirche eine Messe über die Homepage der Pfarrei übertragen zu können.

An diesem Sonntag werden die Glocken aller unserer Kirchen um 12.00h läuten, um uns in dunkleren Zeiten bereits jetzt daran zu erinnern: Der Herr ist auferstanden! Das Leben hat gesiegt!

Im Namen aller Seelsorgerinnen und Seelsorger grüße ich Sie sehr herzlich und wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen Gesundheit und Wohlergehen, vor allem aber Gottes Segen!

Ihr Pastor,

Karl Kemper

Liebe Gemeindemitglieder,

die vergangenen Tage haben uns mit ihren Entwicklungen mächtig durchgeschüttelt – und eine Vielzahl unterschiedlicher Gefühle geweckt: Erstaunen, Irritation, Sorge, Traurigkeit bis hin zur Fassungslosigkeit. Die Pandemie stellt uns vor eine Anzahl von Herausforderungen, einige können wir noch gar nicht richtig absehen.

Und sie lässt uns schon jetzt einiges erkennen: Gemeinschaft und Nähe sind für uns so selbstverständlich und oft auch unverzichtbar. Ausdruck von Freundschaft, Solidarität oder sogar Liebe besteht manchmal auch darin, das Gegenteil zu tun, wohin mich meine Emotionen gerade drängen. Die sonntägliche Messe bedeutet uns doch so wahnsinnig viel, es fällt uns schwer auf sie zu verzichten.

Viele Fragen kommen auf, die wir mitunter nur unklar beantworten können, manches ist im Fluss und selbst klare Aussagen treffen am nächsten Tag schon nicht mehr zu.

Im Strudel der Entwicklungen möchten wir SeelsorgerInnen Ihnen einige Verlässlichkeiten zusagen:

  • Wir bleiben für Sie da und erreichbar. Auch der Ruf über das Krankenhaus 990 bleibt erhalten.
  • Wir nehmen Gemeinden und Stadt in unser Gebet, sowie die Anliegen, die Sie uns mitteilen.
  • Wir feiern täglich die Eucharistie besonders stellvertretend für Sie alle.
  • Wir verstärken unsere Präsenz auf unserer Homepage, bei facebook und Instagram.
  • Wir versuchen eine Gottesdienstübertagung aus St. Johannes zu ermöglichen.
  • Wir informieren Sie weiterhin über diese Medien und wenn es möglich ist auch über „Die Glocke“.

Einige Fragen tauchen in diesen Tagen auf. Gerne klären wir, was wir klären können:

  • Messintentionen (Messgedenken für Verstorbene) werden von den Priestern in der Messe des Tages gefeiert. Herzlich sind Sie eingeladen, das Messgedenken nach der Krise in einem Gottesdienst Ihrer Wahl ohne jede weitere Gebühr zu wiederholen.
  • Hauskommunion kann auf besonderen Wunsch hin zur Zeit noch von einem Seelsorger gebracht werden.
  • Krankensalbungen werden unter Maßgaben des Infektionsschutzes zunächst auch weiterhin auf Wunsch gespendet.
  • Alle Einschränkungen geschehen nicht, weil wir SeelsorgerInnen um das eigene Wohl besorgt sind, sondern weil wir nicht unbedacht selber zum Überträger der Infektion an andere Menschen werden wollen/dürfen.

In den nächsten zwei Tagen werden wir Ihnen verlässliche Informationen zu den Feiern an Palmsonntag und an den Ostertagen geben können. Auch in Bezug auf die ersten Erstkommunionfeiern, die in unserer Pfarrei ja in Stromberg beginnen, werden wir in dieser Zeit informiert haben.

Bitte nutzen Sie unsere digitalen Medien, um mit uns in Kontakt zu bleiben, über unsere Impulse und geistlichen Worte anregen und  stärken zu lassen und über alle weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Achten Sie bitte gut auf sich, bleiben Sie gesund und mit uns im Gebet verbunden.

Im Namen des Seelsorge-Teams, Ihr Pastor,

Karl Kemper

Gottesdienstübertragungsangebote im Fernsehen, Radio oder Internet:

  • Täglich um 8.00 Uhr aus dem Paulusdom und um 18.00 Uhr die Feier der heiligen Messe aus der Lamberti-Kirche in Münster: www.bistum-muenster.de
  • Ab 18.03. von montags bis samstags um 11:30 Uhr und samstags um 18:30 Uhr die Messe aus der Marienbasilika: www.ewtn.de
  • An jedem Sonntag feiert Bischof Dr. Felix Genn um 11 Uhr im Paulus-Dom eine heilige Messe, die ebenfalls im Internet übertragen wird.
  • ZDF-Fernsehgottesdienst sonntags um 9.30 Uhr
  • Radio-Gottesdienst auf WDR 5 (90,6 oder 92,0) sonntag um 10.00 Uhr

Alle Gottesdienste und Veranstaltungen fallen ab sofort bis auf Weiteres aus!

Wir bitten um Verständnis, dass wegen der aktuellen Corona-Virus-Situation Gottesdienste nur via Fernsehen, Hörfunk und Internet mitgefeiert werden können. Unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen selbstverständlich weiterhin zur Verfügung. Die Gemeindebüros sind zu den üblichen Öffnungszeiten nur telefonisch erreichbar. Auch weiterhin gilt für dringende Fälle die (02522) 990 des Krankenhauses als unsere Notrufnummer. Weitere Informationen folgen.

Aufgrund der aktuellen Situation wird die Mitarbeiterversammlung bis auf unbestimmte Zeit verschoben.

Publikandum (Stand 14.03.2020) 

Liebe Gemeindemitglieder,

angesichts der Schließung aller öffentlichen Gebäude und Einrichtungen und sogar von Schulen und Kitas können wir Sie nicht mit gutem Gewissen einladen zu Veranstaltungen unserer Gemeinden und unserer Pfarrei. Schweren Herzens sagen wir daher bis auf Weiteres alle Veranstaltungen ab! Auch unsere Büchereien bleiben geschlossen!

Dies gilt auch für alle Gottesdienste außer den Messen am Werktag. Wir rechnen damit, dass wir am kommenden Wochenende keine Sonntagsmessen mehr feiern können, was uns ganz tief betrübt. Informationen hierüber aber entnehmen Sie bitte der Tagespresse und unserer Homepage. Es wird sehr von den nicht vorhersehbaren Entwicklungen in der kommenden Woche abhängen. Hier werden wir in Gottvertrauen und aus Verantwortung für das Wohl der Gesamtgesellschaft gegebenenfalls auch schwere Entscheidungen treffen.

Beerdigungen und Taufen finden in möglichst kleinem Rahmen nach Absprachen statt. Alle Beerdigungsgottesdienste, die ab jetzt bei uns angemeldet werden, werden wir unabhängig von ihrer Form aus der Friedhofskapelle in unsere Kirchen verlegen, da die Friedhofskapelle viel zu klein und viel zu eng beisammensitzen lässt.

Unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen selbstverständlich auch weiterhin zur Verfügung. Die Pfarrbüros sind zu den üblichen Öffnungszeiten telefonisch zu erreichen. Auch weiterhin gilt für dringende Fälle die 990 des Krankenhauses als unsere Notrufnummer.

Wir werden von den Verantwortlichen der Pfarrei das Tagesgeschehen aktuell im Auge behalten und hoffen sehr, dass sich die Einschränkungen positiv auf die Gesamtentwicklung auswirken. Vor allem aber bitten wir Sie um Ihr Gebet und versichern Ihnen, dass wir Seelsorger Sie auch weiterhin fest in unser Gebet nehmen und wünschen Ihnen von Herzen: Bleiben Sie gesund.